Lichtenergie - Biophotonen

Aktualisiert: 26. Okt 2018


Wir sind Lichtwesen


Jeder lebendige Organismus strahlt Licht ab – wenn auch nur sehr schwach -, sogenannte Biophotonen.


Dies wurde bereits in den 1920er Jahren gezeigt.


Heute kann man mit geeigneten Geräten zum Beispiel nachweisen, ob ein Ei aus Freilandhaltung stammt oder nicht. Auch die Frische von Gemüse lässt sich dadurch feststellen.


Seit den 1970er Jahren betrieb der deutsche Physiker Fritz-Albert Popp, geb. 1938, umfangreiche Forschungen auf dem Gebiet der Biophotonik und kam zu revolutionären Schlussfolgerungen.


Biophotonen sind die kleinste Einheit des Lichts


Biophotonen werden von Elektronen erzeugt, die durch Sonnenlicht angeregt wurden. Das bedeutet, dass Sonnenlicht eine elementare „Nahrungsquelle“ für die meisten Lebewesen ist.

Eh klar, ohne Sonne kein Leben!


Biophotonen regen Zellprozesse und den Austausch zwischen den Zellen an


Man muss sich das so vorstellen: In jeder einzelnen Zelle finden pro Sekunde 100.000 (!) chemische Reaktionen statt! Man wundert sich ja, dass es hierbei tatsächlich eine innere Ordnung gibt. Fritz-Albert Popp geht davon aus, dass diese Prozesse durch Biophotonen angeregt und durch unser Bewusstsein reguliert werden.


Jede Zelle besteht natürlich aus einer Vielzahl von Atomen. Jedes einzelne Atom kann Licht speichern und genauso wieder an ein nächstes Atom abgeben.

Wie macht es das? - Biophotonen veranlassen Elektronen zum „Springen“ = Quantensprung, sie wechseln dabei ihr Energieniveau, von einem niedrigen in einen höheren Zustand und umgekehrt. Eine sehr spannende, wenn auch schwer zu erfassende Geschichte, hier geht es tatsächlich um Quantenmechanik. 😊


Durch diesen Austausch von Biophotonen werden Informationen weiter getragen, von Atom zu Atom, von Zelle zu Zelle. Auf diese Art kommunizieren Zellen miteinander. Und je mehr Photonen da sind, umso größer die Informations- und Kommunikationsfähigkeit.


Einfacher ausgedrückt: Je mehr Licht da ist, umso fitter sind wir körperlich, geistig und natürlich auch seelisch!


Licht ist eines unserer wichtigsten 'Lebensmittel'


Interessanterweise strahlen Pflanzen weit mehr Licht ab als wir Menschen. Man führt dies auf unsere viel komplexere Natur zurück und auf die dadurch erschwerte Organisation unseres Systems. Wir Menschen benötigen Licht und nehmen es laufend auf - durch Sonnenlicht sowie über lebendige pflanzliche Nahrung und lebendiges Wasser. Sie sind für uns daher notwendige „Lichtnahrung“.


Fazit


Wir brauchen lebendige Nahrung und lebendiges Wasser, um gut zu leben und gesund zu bleiben.


Also: Daueraufenthalt in geschlossenen Räumen – lebensfeindlich.

Massentierhaltung in Ställen ohne Sonnenlicht, auch aus diesem Grund - indiskutabel.

Lange Lagerzeiten von Gemüse - sehr kontraproduktiv.

Lebloses Wasser aus langen Rohrleitungen - ein täglich schwächendes Element.


Meine Tipps


  • Halte dich regelmäßig im Freien auf!

  • Iss frisches Gemüse aus dem Garten oder vom Bioladen!

  • Ergänze deine Ernährung durch sonnengereifte und frisch verarbeitete Vitalstoffe von RINGANA!

  • Pflege dich mit frischer Naturkosmetik von RINGANA (auch unsere Haut ist ein Aufnahmeorgan, das beweist spätestens die Wirkung des ‚Hormonpflasters‘ zur hormonellen Verhütung)!

  • Trink täglich lebendiges Wasser! – Und da die wenigsten von uns Quellwasser haben, empfehle ich die Aufbereitung mit dem AQUION Wasserionisierer, der das Wasser zusätzlich mit Biophotonen anreichert.


Denn: Wir sind Lichtwesen



Links:

RINGANA Frischekosmetik und Vitalstoffe

AQUION Aktivwasser (Info-Code 28160 bzw. Info bei Ursula Förschner)


Und wer sich mehr in physikalische Biophotonen-Studien vertiefen will:


https://www.youtube.com/watch?v=MMiXD0Rcah8


http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/biophotonen-das-raetselhafte-leuchten-allen-lebens-a-370918.html



© Mag.a Ursula Förschner


Fotos: pixabay.com

194 Ansichten

Empfiehl mich bitte weiter!

Die meisten Menschen finden über persönliche Empfehlung zu mir. 

 

Wenn ich dir auf deinem Weg weiterhelfen und wertvolle Impulse geben konnte, dann empfiehl mich bitte weiter! 

 

Dafür möchte ich mich bei dir bedanken - mit einem Geschenk aus meinem Angebot.

Lies hier mehr...

@2016 by Mag.a Ursula Förschner